Anforderungen an Registrierkassen ab 2017

 

Ab 1. Januar 2017 dürfen nur noch Registrierkassen eingesetzt werden, die den Anforderungen entsprechen, welche im Schreiben des Bundesfinanzministeriums aus dem Jahr 2010 erläutert werden.
ZUM ORIGINALEN BMF SCHREIBEN

Die gute Nachricht zu allererst. In Deutschland besteht keine Pflicht zur Verwendung von Registrierkassen. Dennoch nutzen die meisten Unternehmen, die Bargeld einnehmen, Registrier- oder PC-Kassen.

Aufgrund der bislang leichten Manipulationsmöglichkeiten sind die Anforderungen an eine elektronische Kassenbuchführung besonders hoch. Mit dem Schreiben vom 26. November 2010 hatte das Bundesfinanzministerium die Regeln für Bargeschäfte verschärft. Die Kassenbuchführung steht seitdem verstärkt im Fokus von Betriebsprüfungen.

Im Falle der Löschung aufbewahrungspflichtiger Daten oder bei fehlender Aufbewahrung ist die Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung nicht gegeben. Neben einem Bußgeld erfolgt in diesem Fall für die Grundlage der Besteuerung eine Schätzung vom Finanzamt, die oftmals sehr hoch ausfällt und ggf. sogar die Existenz eines Unternehmens bedrohen kann.

Anforderungen an Bargeschäfte/Registrierkassen seit 26.10.2010

Die wesentlichen Anforderungen des BMF-Schreibens aus 2010 sehen vor, dass:

  • alle Kassenumsätze als Einzelumsätze digital aufzeichnet werden
  • alle Kassenumsätze für mind. zehn Jahre unveränderbar digital gespeichert werden
  • alle Kassenumsätze digital prüfbar (digital auslesbar) gemacht werden

Seit dem 26.11.2010 besteht bereits eine eindeutige Nachrüstpflicht der Registrierkassen, um diesen Anforderungen zu entsprechen! 

Daraus folgt: Ist eine Erweiterung und Aufrüstung der eingesetzten Kasse technisch möglich, dann besteht sofortige Nachrüstpflicht. Bei unterlassener möglicher Nachrüstung ist keine ordnungsgemäße Buchführung gegeben und das Finanzamt ist berechtigt zu schätzen! Lassen Sie die technischen Möglichkeiten Ihrer Registrierkasse durch Ihren Kassendienstleister überprüfen und das Ergebnis schriftlich bestätigen!

Sofern die Registrierkassen den Anforderungen aus 2010 nicht entsprechen und die Kasse technisch nicht nachrüstbar ist, besteht eine Übergangsfrist bis Ende 2016. 

Ab 1. Januar 2017 an dürfen nur noch solche Kassen eingesetzt werden, die den obigen Anforderungen  aus dem BMF-Schreiben von 2010 entsprechen.

Quelle: „IHK Erfurt“


 | zum originalen WEB-Artikel der IHK Erfurt | zum Merkblatt zu den steuerlichen Anforderungen bei Bargeschäften |